Aus rechtlichen Gründen ist
die Titelseite nicht sichtbar!

Wir danken ihnen für ihr Verständnis!

Ausgewanderte Wörter
Eine Auswahl der interessantesten Beiträge zur internationalen Ausschreibung "Ausgewanderte Wörter"

Hueber Verlag
Ismaning
Februar 2007
ISBN: 978-3191078911

Autor:
Jutta Limbach

9,95 Euro

Ausgewanderte Wörter

Eine Auswahl der interessantesten Beiträge zur internationalen Ausschreibung "Ausgewanderte Wörter"

Für alle, die sich schon immer über die Überflutung der deutschen Sprache durch fremdsprachige Wörter aufgeregt haben, empfehlen wir quasi als "Beruhigungsmittel" dieses Buch.

Der deutsche Sprachrat, die Gesellschaft für deutsche Sprache und das Goethe-Institut haben zusammen in einer Ausschreibung dazu aufgefordert, deutsche oder deutschstämmige Wörter zu benennen und kurz zu erklären, wohin sie ausgewandert sind und was sie in ihrer neuen sprachlichen Heimat bedeuten. Es zeigt sich, dass der "Einwanderungsprozess" von Wörtern von einem Sprachraum in einen anderen eben keine Einbahnstraße ist, obwohl wir verständlicherweise ja subjektiv zu dieser Schlussfolgerung neigen. Zudem schätzen wir die Bedeutung unserer Sprache gerade im Vergleich zur englischen immer wieder gering ein.

In dem Buch sind höchst interessante, lustige und oft kuriose Beispiele ausgewanderter deutscher Wörter aufgeführt. Da wird z.B. im englischsprachigen Raum Nordamerikas der urdeutsche Begriff "Kaffeeklatsch machen" verwendet (kaffeeklatsching). Tatsächlich drückt eben dieses Wort aus, dass man gemütlich bei Kaffee und Kuchen zusammensitzt und sich unterhält. Für "Wunderkind", "Poltergeist" und "Gemütlichkeit" hat man im englischsprachigen Raum auch keine Wörter gefunden, die diese Dinge treffender benennen und bedient sich daher gern der deutschen Sprache.

Franzosen verwenden darüber hinaus "Leitmotiv", "Waldsterben" oder das Wort "kaputt". Italiener kennen die "Realpolitik", Niederländer die "Heimat", Dänen die "Liebhabervilla" in Makleranzeigen und Finnen bezeichnen tatsächlich den Besserwisser als "Besservisseri". Das Buch listet noch viele weitere Beispiele aus allen Regionen der Welt auf. Schlagen Sie doch einmal nach, woher z.B. das englische "o.k." kommt, warum die Polen "Wieheisster" sagen, was im Hebräischen "Alte Sachen" bedeutet und warum man im Sudan das Wort "Kollege" verwendet. Das Buch bereitet sehr viel Vergnügen, unterhält und erläutert zugleich.